LB zu RZ 14.04.2018 Zum Leben gehört auch der Tod

Aktivist für den Lebensmittelpunkt Mittelrhein
Gesperrt
Jürgen O. Stange
Beiträge: 45
Registriert: Do Mär 01, 2018 5:25 pm

LB zu RZ 14.04.2018 Zum Leben gehört auch der Tod

Beitrag von Jürgen O. Stange » Sa Apr 14, 2018 7:59 am

LB zu RZ 14.04.2018 Zum Leben gehört auch der Tod

Warum haben die meisten Kinder einen entspannten Umgang mit dem Tod? Sie sind noch „nah dran“ an der energetischen Ganzheit persönlichen Seins, Körper und Geist. Der Körper als Entwicklungshilfe zur Vervollkommnung: Ihr sollt so vollkommen werden, wie der himmliche Vater vollkommen ist. (Matthäus 5, 48)
Erdball umfassende Mythen lehren die Re-Inkarnation, die Wiedergeburt in einem Körper. Auch in der Kirche war das bis zum Konzil von Konstantinopel (anno 552) allgemeines Lehrgut! 25 % der seinerzeitigen Bischöfe waren dort anwesend und haben die Wiedergeburtslehre verdammt, weil der Mensch schon in einer Inkarnation göttliche Vollkommenheit erlangen soll! Viele Kirchenväter lehrten die Wiedergeburt, so auch Origines in seiner Schrift „Contra Celsum“:
Ist es nicht in Übereinstimmung mit der Vernunft, dass jede Seele aus gewissen mysteriösen Gründen, in Übereinstimmung mit Pythagoras, Platon und Empedokles, in einen Körper inkarniert wird gemäß ihrer Verdienste und früheren Handlungsweisen? Ist es nicht vernünftig, dass Seelen in Körper inkarniert werden sollten, in Übereinstimmung mit deren Verdiensten und früheren Taten und dass jene, die ihren Körper dazu benutzten das Beste zu tun, ein Recht auf einen Körper haben, der in seinen Qualitäten höher steht als die Körper anderer? Die Seele hat keinen Anfang und kein Ende...Jede Seele ...kommt in diese Welt, gestärkt durch die Siege oder geschwächt von den Niederlagen ihres früheren Lebens. Ihre Arbeit in dieser Welt bestimmt ihren Platz in der Welt, welche dieser folgen wird...“. Soweit Origenes. Hierzu siehe auch Lukas 16 19-31.
Ein Philosoph stellte fest: Wenn sich die Lehre der Wiedergeburt nicht wieder in der Menschheit durchsetzt, dann richtet sie sich selbst zu Grunde, das heißt, wenn wir das NachunsdieSintflutDenken nicht aufgeben, wenn wir wissen, dass wir selber in die von uns verantwortete Nachwelt inkarnieren, dann wird sich wache Verantwortung für unser Jetzttun entwickeln.

Jürgen O. Stange –Ochtendung-

Gesperrt