Komm, wir gehen wählen, am 18.03.2018:

3 Kandidaten (CDU, SPD und FWG) werfen ihren Hut in den Ring. Der 4. Kandidat: Horst Mahncke, parteilos.
Gesperrt
Benutzeravatar
Horst Mahncke
Beiträge: 12
Registriert: Mi Feb 28, 2018 3:59 pm

Komm, wir gehen wählen, am 18.03.2018:

Beitrag von Horst Mahncke » Sa Mär 17, 2018 7:57 am

Die Aufforderung "komm, wir gehen wählen" soll sich meinerseits ganz besonders an diejenigen (56 %) richten, die am 04.03. nicht zur Wahlurne gegangen sind. Aus welchen Gründen auch immer.

Viele Menschen sind Politikverdrossen, weil "die da oben sowieso machen was sie wollen", das erlebe ich immer wieder bei meinem Straßenwahlkampf. Aber: Mit Ihrem fernbleiben von der Wahlurne unterstützen Sie genau das, was Sie (politisch allgemein) verachten / in der Demokratie als verwerflich empfinden. - Für Remagen: Auch wenn Sie keinem der beiden Kandidaten Ihre Stimme geben wollen, aus welchen Gründen auch immer ? Gehen Sie dann bitte erst recht am 18.03. wählen.

Niemand kann Sie verpflichten den einen oder den anderen Kandidaten zu wählen. Falls Ihnen beide Kandidaten nicht gefallen sollten, dann machen Sie einfach das ganz große Kreuz auf den Wahlzettel. Das ist besser und fairer für Alle, als nicht zur Wahl zu gehen. 44% Wahlbeteiligung am 04.03. bei 5 Kandidaten sind beschämend. Beschämend für die, die immer mehr für die Politikverdrossenheit in unserem Land sorgen. Denen, den nachgesagt wird: "Die machen nach der Wahl sowieso was sie wollen." Aus diesem Grunde:
.
Bild
.
- Auch ein NEIN gehört zur Demokratie / muß diese aushalten können.

- Wenn Sie nicht zur Wahl gehen, bestätigen Sie jene, die Sie eigentlich verhindern wollen / verabscheuen.

- Wenn Sie mit einem großen "NEIN" / dem großen Kreuz auf Ihrem Stimmzettel reagieren / agieren, dann geben Sie Ihrem Unmut eine Stimme. Und wenn es Ihnen viele andere gleich tun ? Dann kommt die Politik irgendwann einmal nicht mehr an dem Willen der Bürgerinnen und Bürger vorbei.

Daher: Gehen Sie wählen ! Geben Sie Ihrem Unmut eine Stimme !

- Zeigen Sie dem Klüngel, der CDU-Vetternwirtschaft und der Diktatur von oben nach unten die Rote-Karte.

- Demokratie muß wieder von unten nach oben funktionieren.

- Stimmen Sie für Transparenz ! Für Live-Stream in den Sitzungen. Denn Transparenz (auch für die eigene Person) scheuen fast alle Politiker wie der Teufel das Weihwasser.

- Sagen Sie den Politikdarstellern was Sie, die Menschen in Ihrer Stadt und deren Ortsteilen wollen. Bürgermeister sollten dazu da sein um die Interessen der Bürger wahr zu nehmen, diese nach oben zu leiten und dort durchzusetzen. Und nicht den Interessen der Lobbyisten, Profitgeiern, nachzueifern die in Berlin Tür an Tür bei Angie sitzen.

Ein "weiter so" - sich den höheren Ebenen / Institutionen schweigend unter zu ordnen - darf es nicht geben. Wir müssen aktiv sein. Die Demokratie jeden Tag auf´s Neue hegen und pflegen. Unsere Probleme selbst anfassen. Die von uns gewählten Volksvertreter fordern. Die Politik, Verwaltung und Bürokratie hat für die Menschen da zu sein und nicht umgekehrt.

All DAS können Sie in einer einzigen Sekunde bewirken. In der Sekunde, in der Sie Ihr Kreuz auf den Wahlzettel machen. Ihrem WahlRECHT eine Stimme geben.

Am Sonntag, 18.03. sollte es daher heißen:

"Komm, wir gehen wählen !"
Vetternwirtschaft und politische Willkür ?
- DAS hatten wir schon ! - DAS wollen wir nicht !

Gesperrt